Leben in der VG Freinsheim - Zugang zum Internet - Tipps und Hilfe

Seite drucken

zurück Brauche ich neue DSL-Endgeräte für einen schnellen Internetzugang?

Sie benötigen ein entweder ein DPBO-fähiges oder ein VDSL-Endgerät

DSL-Endgeräte sind DSL-Router oder DSL-Modems. Wenn Sie schon DSL nutzen, haben Sie bereits eines dieser Geräte. Wenn Sie einen neuen DSL-Anschluss bestellen, wird Ihnen Ihr DSL-Anbieter in der Regel auch einen passenden DSL-Router verkaufen oder vermieten. Die folgenden zwei Punkte sollten Sie unbedingt beachten.

Das DSL-Netz in Ihrer Gemeinde wurde kürzlich ausgebaut

Wenn Sie in einer Gemeinde wohnen, wo die Deutsche Telekom das DSL-Netz unlängst ausgebaut hat, benötigen Sie jedoch DSL-Endgeräte mit einer speziellen Eigenschaft. Diese Eigenschaft heißt DPBO-Fähigkeit. Sie wird bei DSL-Endgeräten führender deutscher Hersteller seit etwa 2007 standardmäßig eingebaut.

Bei Übertragungsleistungen von mehr als 16.000 kbit/s benötigen Sie ein VDSL-fähiges Endgerät. Bei Ausbau-Projekten nach 2017 empfehlen wir, beim Kauf eines neuen DSL-Engerätes darauf zu achten, dass dies "Full Vectoring"-fähig ist. Damit werden Übertragungsleistungen an DSL-Anschlüssen von mehr als 100 Mbit/s möglich.

Hinweis für DSL-Kunden der Telekom: Sie brauchen zur Installation eines neuen DSL-Routers sehr wahrscheinlich Ihre T-Online Zugangsdaten, die Ihnen bei der Einrichtung Ihres aktuellen Internetzugangs übersandt wurden. Wenn diese Informationen nicht mehr auffindbar sind, sollten Sie neue Zugangsdaten gleich mit bestellen. Lassen Sie sich die neuen Zugangsdaten unbedingt per Briefpost schicken.

Sie bestellen "Telefonieren über das Internet (VoIP)" und haben einen ISDN-Anschluss

Eine Umstellung von einem ISDN-Telefonanschluss auf "Telefonieren über das Internet (VoIP)" erfordert besondere Sorgfalt bei der Auswahl des DSL-Routers und bei dessen Installation.

Bei einem ISDN-Anschluss benutzen Sie ISDN-Telefone, ISDN-Schnurlos-Basisstationen, ISDN-Nebenstellenanlagen oder sonstige ISDN-Endgeräte. Allen ist gemeinsam, dass sie über den sogenannten "ISDN S0-Bus" am Telefonnetz angeschlossen werden. Diesen S0-Bus stellt an einem ISDN-Telefonanschluss die sogenannte "NTBA" bereit.

Bei der Internettelefonie fällt der Telefonanschluss einschließlich der NTBA komplett weg. Die ISDN-Telefone oder eine Nebenstellenanlage müssen nun an den DSL-Router angeschlossen werden. Wenn Sie die bisherigen ISDN-Geräte weiter nutzen wollen, brauchen Sie einen DSL-Router mit einem "S0-Bus", an den Sie Ihre ISDN-Geräte wie bisher an die NTBA anschließen können. Solche Gerät sind am Markt verfügbar. Sie sind allerdings häufig deutlich teurer als DSL-Router zum Anschluss einfacher analoger Telefone.

Vorsicht: Ohne einen entsprechenden DSL-Router können Sie nach einer Umstellung auf Internettelefonie nicht mehr telefonieren. Ihr DSL-Anbieter hat auch keinen Fehler gemacht und wird Ihre Problem auch nicht als Störung bearbeiten. Es kommt zu wochenlangem Hin und Her und zu Missverständnissen ohne Ende. Hier hilft nur ein analoges Telefon oder eine erneute Umstellung auf einen ISDN-Anschluss.

Hinweis für DSL-Kunden der Telekom: Sie brauchen zur Freischaltung der Telefonnummern im Internet Ihre T-Online Zugangsdaten, die Ihnen bei der Einrichtung Ihres aktuellen Internetzugangs übersandt wurden. Wenn diese Informationen nicht mehr auffindbar sind, sollten Sie neue Zugangsdaten gleich mit bestellen. Lassen Sie sich die neuen Zugangsdaten unbedingt per Briefpost schicken.

nach oben ↑

Leben in der VG Freinsheim