- Zugang zum Internet - Tipps und Hilfe

Seite drucken

zurück Ist das Mobilfunk-Angebot LTE eine Alternative zu einem DSL-Anschluss?

Zwischen LTE oder UMTS und DSL gibt es große Unterschiede

Schon der Werbespruch "DSL über Funk" ist leider irreführend und sachlich falsch. LTE oder UMTS haben als Mobilfunk-Technologien ganz andere Eigenschaften als DSL. Deshalb haben beide Alternativen Ihre Schwerpunkte bei unterschiedliche Aufgaben und Einsatzgebieten. Also Vorsicht: LTE oder UMTS sind kein DSL.

DSL-Anschlüsse sind für Internetzugänge von Heim- oder Geschäftsnetzen optimiert

Aus technischer Sicht ist DSL für den individuellen Anschluss von Häusern und Wohnungen an ein Hochleistungsnetz gedacht. Dabei ist die Geschwindigkeit des Datenverkehrs mit dem Internet praktisch nur von der Entfernung zum nächsten Netzknoten abhängig und an einem Standort weitgehend stabil. In DSL-Ausbaugebieten sind dies die in der Ortslage installierten Glasfaser-Umsetzer.

Die meisten Tarife für DSL-Anschlüsse enthalten keine oder sehr hohe Obergrenzen für monatliche Übertragungsvolumen (Typisch: 50 GBytes und mehr)

Eine Kombination aus DSL- und LTE-Anschluss ist bei DSL-Versorgung von weniger als 50 Mbit/s eine sinnvolle Alternative

Seit einiger Zeit bieten die großen TK-Anbieter Anschlüsse mit einer Kombination von DSL und LTE-Technik an (sog. Hybrid-Anschlüsse). Dabei sind der Preis und die Volumenbegrenzung des DSL-Anschlusses gültig. Diese Technik hat sich bewährt. Wie bei LTE allein, sollte hier eine sachkundige Beratung sowie eine Prüfung der LTE-Versorgung vor Abschluss eines Vertrages erfolgen. Für LTE ist in jedem Fall eine Außenantenne sehr zu empfehlen.

LTE-Anschlüsse sind für den mobilen Einsatz mit Tablets oder Smartphones optimiert

Bei allen Funk-Lösungen wird die Übertragungslleistung grundsätzlich von der Zahl der aktiven Teilnehmer in einer Funkzelle, dem aktuelle Datenaufkommen, der Form und Ausstattung des eigenen Gebäudes und der Gebäude in der Nachbarschaft sowie vom Wetter beeinflusst. Die meisten Tarife für LTE-Anschlüsse enthalten Obergrenzen für monatliche Übertragungsvolumen (Typisch: 3 GBytes und mehr - Stand Januar 2017).

Reine LTE-Versorgung in Gebäuden ist nur bei besonderen Einsatzgebieten (z.B. Home Automation) wirklich sinnvoll. In der Regel ist auch eine Außenantenne erforderlich.

Auf jeden Fall raten wir Ihnen, einen Vertrag für LTE oder UMTS nur nach einer Demonstration am Aufstellungsort in Ihrem Haus und mit Ihrem PC sowie mit einer mindestens dreimonatigen Ausstiegsklausel abzuschließen.

nach oben ↑